Freitag, 22. April 2016

BLÄTTERTEIGTARTE. SELBSTGEMACHT.

Schon lang stand das auf der Liste, aber nie hab ich mich getraut: Blätterteig selber machen!
Und dabei ist das echt einfach.

Gefunden habe ich das Rezept in der Cucinaepiu bei meinem lieben Foodbloggerkollegen Werner. 

Rezept für eine Portion Blätterteig:
  • 60g gefrorene gestückelte Butter
  • 120g Quark
  • 120g Mehl
  • 1 Prise Salz
Alles zehn Sekunden mixen im Blitzhacker, zusammendrücken, zweimal falten, in Klarsichtfolie hüllen und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Wie es geht, sieht man schön in dem Video von Maily!
Nach der Ruhezeit im Kühlschrank habe ich den Teig einigermaßen viereckig ausgerollt, um ihn in meine neue Tarteform zu bekommen.
Das ist allerdings noch ausbaufähig...

Dann kommt die Füllung:
  • Schafricotta
  • verquirltes Ei 
  • bunte Kirschtomaten
  • Salbei
Auf dem Teig verteilt so ca. eine halbe Stunde bei 180 Grad im Ofen backen.
Notiz an mich: beim Herausnehmen gut aufpassen, dass man sich nicht verbrennt!
Schon der Duft! Klasse!
SchafricottaTomatenBlätterteigTarte
Geschmacklich wie der "echte" Blätterteig, aber durch die Quarkmasse etwas weniger gehaltvoll.
Schön knusprig am Rand, der Boden ist zwar leicht angeweicht, aber durchaus noch stabil und blättrig.
Gut, dass ich das jetzt kann :)

Kommentare:

  1. Gute Idee mit diesem Blitzblätterteig! Mein Standardtarteteig hat auch Butter und Quark drin, allerdings kam ich nie auf die Idee, ihn zu falten.

    Und schön bunt sieht es aus! Hat schon was von Frühling und Sommer! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liegt das am falten, dass es blättrig wird? Dann Falte ich nächstes mal einmal mehr :)

      Löschen
  2. Das Rezept klingt gut, aber Blätterteig isses halt net.

    Was ist denn ein Blitzhacker?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, ok.....Aber es schmeckt so!
      Ein Blitzhacker ist für mich dieser extra Behälter mit dem scharfen Messer, auf den man den oberen Teil eines Stabmixers aufsetzen kann.
      Wie die korrekte Bezeichnung ist, weiß ich gar nicht.

      Löschen
    2. Das Gutschmecken hab’ ich ja nie in Abrede gestellt. Nennen wir’s halt „Blätterteig-Grundmasse“ oder so … und ja, am Falten und Strecken (mit dem Nudelholz, vielleicht geht auch ’ne Walzmaschine) liegt das. Jede Faltung verdoppelt die Blattzahl – gleiches Prinzip wie bei Damaszenerstahl oder Samuraischwertern.

      Aha, Dein „Blitzhacker“ ist also das, was ich als „Stabmixer-Häckselwerk“ bezeichne und zuletzt vorigen Samstag bei der Erzeugung eines Kaffee-Schokoladenkuchens einsetzte. Dachte ich mir schon, aber moss weiss ja nie … ;-)

      Löschen

was meinst du dazu?