Montag, 25. Mai 2015

SPARGEL RHABARBER UND KEINE WANDERUNG

Der Pfingstmontag war ja jetzt wettertechnisch nicht so der Renner.
Eigentlich war eine Wanderung mit Freunden um die Burgruine Homburg geplant, wo es ein nettes Pfingstfest geben soll.

Aber immer der Reihe nach.
Erst noch zum tradtionellen Sonntagsspargel.
Den gab es aushäußig bei meinem Paps, dem bekannten Labyrintblogger.
Meine Lieblingsspargelvariation, knuspriger Pfannkuchen und soßiger Spargel.
Sehr lecker!

Schön war auch, dass sich die erste Pfingstrose im Garten pünktlich zum Pfingstfest geöffnet hat.

Jetzt zur Wanderung.
Der Ausblick nach einer halben Stunde wandern:
Nass, Gewitter, kein Regenende in Sicht.
Wir brechen ab und gehen lieber Kaffeetrinken.
Sehr schade.

Aber dafür war am Nachmittag dann Zeit, noch ein wenig mehr des üppig wuchernden Rhabarbers zu verarbeiten.
Ich wollte mal wieder ein Chutney machen, irgendwann kommt die Grillsaison und dann ist es gut, etwas auf Vorrat da zu haben.
Das habe ich gebraucht:
 Rhabarber/ Ingwer/ Knoblauch/ Zwiebel
 BalsamicoEssig/ Heidelbeerlikör/ 
Cranberries/ brauner Zucker/ Salz/ Pfeffer

Wird alles so lange geköchelt, bis der Rhabarber schön weich ist, nochmal abgeschmeckt und dann in Einweckgläser abgefüllt.
RhabarberIngwerChutney

So war der Regen außer für den Garten doch auch noch für was gut!
Und ich freue mich auf den ersten Geschmackstest des Chutneys zu einem schönen Stück Grillgut (ob Gemüse/ Steak oder Fisch wird sich zeigen ;-) ).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

was meinst du dazu?